IOIC presents "Eine kleine Archäologie der Lüste im Stummfilm"

 

Die Hüllen vor der Kamera fallen erstmals bereits vor 1900 in Frankreich. Wenige Jahre darauf entstehen die ersten, meist für den Gebrauch in Bordellen bestimmten pornografischen Filme, die den Akt nicht nur darstellen, sondern diesen auch in eine Handlung einbetten. Die immer wiederkehrenden Kulissen und Figuren stehen bereits früh fest: Die Welt des Klosters mit ihren heiligen Priestern, Nonnen und Hunden, der ungläubige Christ im orientalischen Harem, der Speis, Trank und Liebe einfordernde Musketier in der Herberge, die strenge Lehrerin und ihre unartigen Schülerinnen... Für die Porny Days im Kino Roland hat das Institut für incohärente Cinematographie (IOIC) eine Auswahl mehrheitlich amerikanischer und französischer Sexfilme der Stummfilmzeit erstellt. Allesamt sind sie nicht jugendfrei und werden mit neuen, eigens für diesen Abend erarbeiteten und nicht unbedingt jugendfreieren Live-Vertonungen gezeigt. www.ioic.ch

 

Archeology of Lust – Sex Flicks from the Silent Era (Part 1) (USA/Frankreich 1920er), 30 min. anonymous

 

King Kazzo (Altsaxophon, Gitarre, Elektrischer Stepptanz)

Katharina Kabel (Live-Elektronik)

 

King Kazzo & Katharina Kabel

King Kazzo ist ein Cunnilinguist und Multiinstrumentalist, ein Gigolo Generoso, Hochstapler und charmanter Verbrecher. Er ist Gründungsmitglied der FPRA-Bewegung (Friuliani per la restituzione da Austria-Ungaria) und bekannt für seinen Bestseller „Elegant Pimping for the Bonvivant“. Katharina Kabel erblickte in Wien das Licht der Welt, gründete die Österreichische Lesbenbefreiungsfront (ÖLBF) und landete anschliessend im Gefängnis. Jetzt wohnt sie in der Schweiz und befreit die Gesellschaft mit ausserordentlicher elektronischer Musik. King Kazzo und Katharina Kabel treten an der Porny Days Opening Night zum ersten Mal gemeinsam auf.

 

Archeology of Lust – Sex Flicks from the Silent Era (Part 2) (USA/Frankreich 1920er), 30 min. anonymous

 

FELL (totek/Simon Berz) (Bass, Schlagzeug, DIY-Instrumente)

 

 

FELL

Semen Burns spielte schon in seinen Babyjahren mit den Vibratoren seiner Oma. Dieses Vibrieren beschäftigt ihn noch heute. Deshalb baute er eigens für die Vertonung der Stummfilmpornos modivizierte E-DILDOS. Sein Partner dickdok massiert seit Jahren seine zwei Joysticks besser als jeder Pornstar. Daraus entlockt er weder .... noch .... sondern verspritzt die geilsten Klangprodukte jenseits von Beat und Use.